Idee 33 – Fahrradhelm mit Solar-Licht

So. Nach der etwas ausführlicheren Sommerpause sind wir wieder zurück mit der Idee 33! Here it is:

Radeln tut man ja meist in schönem Wetter. Warum gibts eigentlich noch keinen Fahrradhelm, welcher mit Solarzellen bestückt ist, die einen integrierten Akku speisen um dann LED-Licht bei der Heimfahrt im Dunkeln zu machen? Für die Rückfahrleuchte reicht der Strom sicher allemal.

Fahrradhelm

Könnte man also noch designen, konstruieren und dann verkaufen. Schön sollte das Ding aber schon sein. Mit einer reinen Techie-Version wirds wahrscheinlich schwierig ;)

Danke an Ben für die Idee!

Lässt sich diese Idee umsetzen?
View Results
Loading ... Loading ...

Idee 19 – Das iPad kommt: Eine Ideenliste für iPad-Apps

Bald ist es soweit. Am 3. April kommt das iPad in die Läden. Um vielleicht dem einen oder anderen App-Entwickler schon vorab ein paar Ideen zu liefern, hier ein paar Gedanken zu den Dingen die ich gerne mit dem iPad machen wollen würde :)

Das iPad als HomePad
Da ich ein Notebook und ein iPhone eigentlich immer mit mir rumtrage, brauche ich nicht auch noch ein iPad in meiner Tasche. Ich sehe das iPad deshalb vor allem als „HomePad„, welches Zuhause bei mir immer irgendwo rumliegt. Ich vermute, dass ich mit diesem Anwendungs-Szenario nicht ganz allein dastehe ;).

Nebst den Standard-Apps wie „iPod“, „Remote“, „GoogleMaps“ etc. würde ich mir folgende iPad-Applikationen wünschen:

BettyBossi: Kochen leicht gemacht.
Mit tausenden von Menü-Vorschlägen und coolen Suchfiltern. Brauche ich in der Küche zum kochen.

TVProgramm inlusive Recorder
Eine App mit TV-Programm und gleichzeitiger Recording-Funktion, damit ich dann bei Gelegenheit mal wieder ein paar 24-Folgen nacheinander anschauen kann – dann wann ich es will ;)

RemotePlus: Fernbedienung für alles
Mit dieser App kann ich alle fernbedienbaren Gadgets im Haus fernbedienen. Da brauchts wohl aber auch noch etwas Hardware dazu (Wireless to Infrarot-Converter).

Die Tagi-App
Gibts schon auf dem iPhone. Da die Texte aber manchmal etwas lang sind, wäre ein Design-Upgrade auf die iPad-Version nett. Brauche ich am Morgen zum Kaffee.

HomeEnergyStatus: Monitoring meines Energieverbrauchs
Ich kann schauen welche Geräte gerade wieviel Strom brauchen und zudem historische Daten anschauen, z.B. den Gesamtstromverbrauch 2009 in meinem Haus. Zudem noch den geschätzten Heizenergieverbrauch inkl. Kosten. Dazu müsste man wohl noch einen kleinen Hardware-Bausatz mitverkaufen ;)

Flickr Live-Stream
Wenn das iPad in der Ladestation steht, würde ich gerne die Foto-Uploads meiner Freunde im Vollbild-Modus live anzeigen lassen.

Das wären mal die Anwendungsfälle, welche mir spontan in den Sinn kommen. Poste dann gerne noch weitere wenn ich im Besitz eines iPads bin und das Ding in RealLife ausprobieren kann :)

Findest du diese Ideen gut?
View Results
Loading ... Loading ...

Idee 13 – Der Durchbruch für RFID

RFID? Hä? Na ja. Eigentlich nichts neues, aber wahrscheinlich kennens doch nicht alle, da der Durchbruch im Consumer-Bereich auf sich warten lässt. Alora: RFID = Radio Frequency Identification. Kurz und knapp: Kleine Transponder (RFID-Tags) funken eine ID, welche dann von einem Lesegerät (Reader) gelesen werden können (siehe Abbildung: Tags & Reader). Mittels der ID können dann weitere Attribute zu dem Tag, z.B. im Internet, heruntergeladen werden. Der Reader wird dabei einfach per USB an ein Notebook angeschlossen.

touchatag

RFID-Tags und -Reader kosten heute schon ziemlich wenig Geld. Für 30 Euro kann man bereits ein Set mit Reader und 10 konfigurierbaren Tags bestellen, z.B. bei http://www.touchatag.com/

Eine einfache Anwendung: Ich klebe einen RFID-Tag an meinem Schlüsselbund. Jedesmal wenn ich den Schlüsselbund mit dem RFID-Tag von nun an auf den Reader lege, wird automatisch die Website meiner Home-Webcam geöffnet.

Problemstellung
Die Produktanbieter machen keine RFID-Tags auf ihre Produkte, weil die User keinen Reader haben und umgekehrt. Huhn oder Ei. Aber eigentlich fänd ichs schon ziemlich cool, wenn ich alles, was ich Zuhause so rumliegen habe, einfach schnell in die Nähe eines RFID-Readers halten könnte und dann automatisch Detailinformationen zu dem Ding via Internet erhalte. Zum Beispiel:

  • eine Bedienungsanleitung zur Kaffeemaschine
  • eine Nährwerttabelle zum Joghurt
  • eine Nachbestellung eines kaputten Weinglases
  • den Hersteller meines Sofas inkl. Reklamations-Formular ;)
  • ein Formular zur Wettbewerbsteilnahme (will ich eigentlich nicht, aber wahrscheinlich viele andere Leute)
  • etc.

Doch wie verhilft man der RFID-Technik zum Durchbruch?

Lösungsansatz

Um die Hersteller von Produkten dazu zu bringen, alle ihre Produkte mit RFID-Tags zu taggen, braucht es zuerst standardmässig eingebaute Reader in Notebooks und in Smartphones. Das verteuert Notebooks und Smartphones nicht wirklich, da die Technologie heute schon ziemlich günstig ist. Sobald die Hersteller von Produkten gemerkt haben, was für ein Potential darin steckt, werden Sie anfangen, RFID-Tags in ihre Produkte einbauen. Einfach schon deshalb, weil der Show-Effekt einfach sehr cool ist. Am Anfang vielleicht eher die etwas cooleren Produkte, danach alle.

Was tun?
Tja. Das ist die Frage. Gar nicht so einfach. Ich würde wahrscheinlich versuchen, als erstes mit einem Testset mal ein paar wirklich tolle Anwendungsfälle zu generieren. Danach würde ich warten, bis RFID-Reader in Notebooks und Smartphones standardmässig eingebaut werden. Wahrscheinlich würde ein Einbau beim nächsten iPhone schon zum Durchbruch reichen… Dann ein Beratungs-Unternehmen gründen, welches Anwendungsfälle für Produkthersteller und Dienstleistungsunternehmen im B2C-Bereich konzipiert und umsetzt.

Lässt sich diese Idee umsetzen?
View Results
Loading ... Loading ...

Idee umgesetzt: iPhone App „Foodshaker“

Es war einmal eine Idee, entstanden im Affekt, als wir einmal mehr unentschlossen waren, wohin wir am Mittag essen gehen sollen. Beteiligt waren Joe & ich selber vor ca. 2 Monaten. Um dieses Problem der „Unentschlossenheit“ zu Lösen, haben wir uns gedacht, dass man sowas wie die Foodshaker-Applikation gut gebrauchen könnte. Nichts weltbewegendes, aber immerhin ;-).

Foodshaker iPhone Application

Zugegeben, den Titel zu diesem Post hab ich von pixelfreund kopiert ;-). Er hat in seinem Post zur Foodshaker-App auch bereits alles Wesentliche auf den Punkt gebracht. Wer also genauer wissen will, was die App denn so tut, der kann das dort in kurzer, präziser Form nachlesen.

Für uns selber ist das spannende an der Sache, dass dies eine kleine Idee war, die wir nicht auf Ideenstrom gepostet haben, weil sich Joe zusammen mit Troy entschieden hat, diese Idee gleich selber in die Tat umzusetzen. Ein kleines Projekt – kurz und knackig.

Vielleicht ein kleiner Ansporn für den Einen oder Anderen auch mal etwas einfach zu tun, anstatt lange darüber zu reden ;-)

Die Credits gehen an:
Joe & Troy für die Umsetzung
Patrick Stuercken für das Design
– und an Namics, die den Mitarbeitern solchen Freiraum gewährt (natürlich in der Freizeit ;-))

Idee03 – Digitalkamera mit Daten-Flatrate

Seinen wir mal ehrlich: Fotos haben den grössten Spassfaktor wenn man sie anderen zeigen kann ;-). Genau das funktionert mit flickr, picasa & Co sehr gut und sehr viele Menschen benützen denn heutzutage auch solche Fotosites. Ein bisschen mühsam finde ich aber den Medienbruch von der Digicam über den Computer zum Upload auf flickr.

Die Lösung
Man kombiniere doch einfach eine Digitalkamera mit der Daten-Flatrate der Telcos. Ganz Konkret: Ich möchte auf meiner Digitalkamera einen Flickr-Upload-Knopf haben, der einfach alle Fotos auf Knopfdruck immer und überall mit Flickr oder mit einem anderen Web-Fotodienst synchronisiert, ohne dass ich irgendwie Kabel suchen und Daten hin und herschieben muss. Als AddOn würde ich dann wohl die Digicam von den Telcos mit 2-Jahres-Datenvertrag gratis kriegen ;-)

idee03_digicam-2

Was tun?
Mit flickr und anderen Plattformen Kontakt aufnehmen, einen exklusiv-Vertrag für die Entwicklung und Lieferung einer Digicam mit vorprogrammiertem Upload-Button innerhalb eines Jahres garantieren. Danach sofort losrennen und mit einem bestehenden Digicam-Anbieter die Digicam entwickeln und danach natürlich produzieren lassen. Zudem mit Telcos bezüglich Exklusiv-Vertriebsrecht verhandeln ;-)

Gute Idee?
View Results
Loading ... Loading ...