Idee 38 – Paywalls für Zeitungen sind dämlich. Ich zahle für Themen-Streams.

Zum Einstieg
Was ist eine Paywall? Beispiel: Die Neue Zürcher Zeitung will ihre journalistisch wertvollen Inhalte online nicht mehr gratis zur Verfügung stellen und man kauft dann für ca. CHF 420 (ca. € 340) ein Online-Jahresabo, damit man darauf zugreifen kann. Bestehende Offline-Abonnenten kriegen das natürlich gratis. Die Zahlen ja schon mehr als CHF 500 ;) Die NYTimes macht das schon seit geraumer Zeit so.

Was stört mich daran?
In erster Linie find ich es verständlich, dass man hart erarbeitete Inhalte, die gut recherchiert sind, nicht einfach gratis abgeben will. Nur: Einfach eine Bezahlschranke vornehin zu kleben zeugt nicht von sehr viel Innovationskraft. Und am allerwichtigsten: Warum soll ich für die 80% der Inhalte, die mich in der Tageszeitung nicht interessierten, auch bezahlen?

Dass man die gedruckte Zeitung aus Kostengründen nicht personalisieren kann ist logisch. Aber Leute, genau das funktioniert in der digitalen Welt: Ich bin bereit für die spezifische Themen zu zahlen, welche mich wirklich interessieren. Alles andere könnt ihr den anderen verkaufen.

Drum hier ein konstruktiver Vorschlag:
Menschen mögen News und auch tiefergreifende Inhalte zu bestimmten Themen. Jeder Mensch hat hier seine Präferenzen. Sei es die jeweilige Fussball Nationalmannschaft, Frau Merkel, die Europäische Schuldenkrise oder der amerikanische Präsidentschafts-Wahlkampf.
Gebt mir Themen-Streams, die ich abonnieren kann, und ich zahle dafür. Aber gerne im journalistischen 2.0-Modus und nicht klassisch. Ein Beispiel:

Themen-Stream
Steuerproblematik Schweiz/Deutschland. Ich zahle CHF 1 pro Tag für diesen einen Themen-Stream, wenn ich in diesem Stream folgendes erhalte:

  • Klassische Kurz-News
  • Zeitungseigene weiterführende Artikel zur Problematik
  • Links zu guten Artikeln zu diesem Thema auf wirklich gute Quellen
  • Zusammenfassung der wichtigsten Äusserungen und Twitter-Posts von relevanten Personen in diesem Themen-Umfeld (Fr. Widmer-Schlumpf, Hr. Steinbrück, Hr. Walter-Borjans, etc.)
  • Statistische Auswertungen und tolle Grafiken zum Thema
  • etc.

Im Kern: Alles was heute in den Redaktionen sowieso erstellt wird und zusätzlich: Was das Internet so hergibt. Gefiltert und aufbereitet durch einen professionellen Journalisten, damit die Infos wirklich auch Relevanz haben und vertrauenswürdig sind. Ich will nicht einfach alle Tweets von Herrn Walter-Borjans sehen, sondern nur diejenigen, welche brisant sind und mit dem Thema zu tun haben. Relevanz-Filterung können Maschinen bis heute nicht wirklich gut. Das bleibt m.E. nach wie vor den Menschen vorbehalten. Aber: Diese Dienstleistung fehlt irgendwie auf der Welt.

Was tun?
Meines Erachtens wären kostenpflichtige Themen-Streams eine Chance, eine neue Art von Journalismus, welche dem digitalen Zeitalter angepasst ist, zu starten.
Ich weiss ehrlich gesagt nicht, was die Konzeption und Umsetzung der eingangs erwähnten Paywall die Verlage kostet, welche zudem bei der NZZ gemäss @phogenkamp ein „Experiment“ mit unklarem Ausgang ist. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Investition in ein StartUp mit einem Themen-Stream Geschäftsmodell als „Experiment“ definitiv günstiger zu haben wäre ;)

Paywall oder Themen-Streams?
View Results
Loading ... Loading ...

 

Idee 37 – Local Food

Kürzlich war ich in Valencia. Eine meiner zentralen Fragen war, ob es in Valencia spezielle lokale Gerichte gibt, welche man unbedingt probiert haben muss und die nur die Valencianer richtig gut zubereiten können. In St. Gallen wäre das z.B. die Olma-Bratwurst in Zürich wohl das Züri-Geschnetzlete :)

Olma-Bratwurst

Die Idee: Eine ganz einfache Mobile-App, welche mir auf Basis der Geo-Location meines Smartphones die Gerichte anzeigt, welche an genau diesem Ort die „Spezialitäten“ sind, damit ich weiss, wonach ich auf den Speisekarten der Restaurants suchen muss :)

Die notwendigen Daten dazu könnte man auch gleich über die App oder eine einfache Website sammeln

Wäre diese Mobile-App nützlich?
View Results
Loading ... Loading ...

Idee 33 – Fahrradhelm mit Solar-Licht

So. Nach der etwas ausführlicheren Sommerpause sind wir wieder zurück mit der Idee 33! Here it is:

Radeln tut man ja meist in schönem Wetter. Warum gibts eigentlich noch keinen Fahrradhelm, welcher mit Solarzellen bestückt ist, die einen integrierten Akku speisen um dann LED-Licht bei der Heimfahrt im Dunkeln zu machen? Für die Rückfahrleuchte reicht der Strom sicher allemal.

Fahrradhelm

Könnte man also noch designen, konstruieren und dann verkaufen. Schön sollte das Ding aber schon sein. Mit einer reinen Techie-Version wirds wahrscheinlich schwierig ;)

Danke an Ben für die Idee!

Lässt sich diese Idee umsetzen?
View Results
Loading ... Loading ...

Idee 32 – Kino 2.0

Diese Idee ist hinter dem Namics-Büro in St. Gallen im Gespräch mit Ernscht entstanden :). Ernscht hat mir erzählt, dass er seit neuestem der Operator im Kino in Heiden AR ist. Und da der Ernscht ein Frontend-Magier, Flickr-Pionier und Entdecker ist, kam mir die Idee, dass er ja im Kino als Operator, anstatt während der ganzen Vorführung einfach rumzustehen, auch Tweets oder SMS der Zuschauer annehmen und filtern könnte. Diejenigen, welche cool sind, werden auf die Leinwand projiziert.

Natürlich gibts das schon im Fernsehen. Der grosse Unterschied ist aber, dass die Leute, welche die Messages an die Leinwand senden, und diejenigen welche sie lesen, physisch im selben Raum sind und damit diese Texte eine viel direktere Art der Kommunikation sind: Ein gewisses Community-Gefühl ist ja im Kino bereits vorhanden: „Wir hier drin schauen denselben Film gleichzeitig“…Mit einem solchen Message-Board würde dieses Community-Gefühl verstärkt und der Kinobesuch noch interessanter. Natürlich muss man geschickt filtern, resp. die „Doof-Messages“ rauskicken. Aber wenn das ein gewiefter Operator macht, dann könnts funktionieren :)

Live-Messages im Kino?
View Results
Loading ... Loading ...

Idee 30 – Wasserhahn mit Sofort-Heisswasser

Wer kennt das nicht: Egal ob im Einfamilienhaus oder im Wohnblock: Bis das Wasser wirklich heiss aus dem Wasserhahn kommt, muss man zuerst ein paar Liter durchlaufen lassen…Ich hätte aber gerne sofort heisses Wasser, wenn ich den Regler auf „heiss“ stelle und würde gleichzeitig weniger Wasser brauchen…

Die Lösung: Man konstruiere einen Durchlauferhitzer, den man bei möglichst jeden auf dem Markt erhältlichen Wasserhahn einbauen kann. Dieser Durchlauferhitzer hat einen Temperaturfühler für die ankommende Wassertemperatur und kennt die vom Anwender eingestellte Warmwasserregler-Position. Mit diesen beiden Informationen kann er das Wasser exakt und sofort genau auf die Temperatur erhitzen, welche ich will. Sobald das heisse Wasser aus dem Boiler beim Wasserhahn ankommt, merkt das der Temperaturfühler und stoppt mit der Wassererhitzung.

Theoretisch wäre vielleicht sogar denkbar, dass das Temperierelement sogar kühlen könnte. Das wär noch besser, denn im Sommer hab ich eigentlich meist Lust auf ganz kaltes Wasser, und nicht auf das Lauwarme…

Ich gebe zu, dass die Ökobilanz eines solchen Reglers wohl nicht ganz Öko wäre: Weniger Wasser, dafür mehr Strom…Aber zumindest im Luxus-Segment würde das wahrscheinlich schon funktionieren.

Nun denn die Herren Ingenieure: Wäre das ein kleines Testprojekt wert? Vielleicht an der ETH anyone? Ein bisschen Elektronik und etwas Mechanik wäre wahrscheinlich sinnvoll :)

Kann man diese Idee umsetzen und vermarkten?
View Results
Loading ... Loading ...

Idee 29 – Facebook Like-Shop: Friends Products Only

Inzwischen gibt es ja bereits einige Brands, welche den Facebook „Like-Button“ in ihre Online Shops integriert haben, z.B. Levi’s. Damit kann ich in diesen Stores sehen, welche Produkte meine FB-Freunde auch „liken“. Das kann unter Umständen meine Kaufentscheidung beinflussen. Im Fachjargon würde das dann wohl unter „Social Commerce“ laufen ;)

Richtig spannend wirds aber eigentlich erst dann, wenn mir ein personalisierter Online Shop mit allen Produkten zur Verfügung stehen würde, welche meine FB-Freunde „liked“ haben. Dieser „MyFriendsLike-Shop“ würde dynamisch aus allen Online Shops aufgebaut, welche den Like-Button integriert haben und für mich nur die Produkte darstellen, welche meine Freunde auch mögen.

Noch einen Schritt weiter gedacht: Eigentlich möchte ich einen personalisierten Online-Shop mit Produkten, welche meine Freunde auch gekauft haben! Dazu brauchts aber einen Facebook „bought“-Button, oder noch besser: Eine automatisierte Meldung zu FB, sobald z.B. ich selber etwas gekauft habe, damit dies in den Friends-Shops meiner Freunde dargestellt werden kann.

Vorteil: Was meine Freunde gekauft haben, ist wahrscheinlich auch für mich ok. Und wenn die Kaufentscheidung etwas schwieriger ist, kann ich ja den Freund, der das Produkt bereits gekauft hat, anpingen.

Meine Wette: Facebook bringt früher oder später einen „bought“-Button. Wer hält dagegen?

Funktioniert ein solcher Like-Store?
View Results
Loading ... Loading ...

Idee 26 – Paprika Chips in verschiedenen Schärfe-Stufen

Alle Chips-Hersteller versuchen ihre Marktanteile mit irgendwelchen lustigen Geschmacks- und Form-Ideen auszuweiten. Dabei kommen dann zum Beispiel Sorten wie „African Spices & Sweet Paprica“ raus. Klingt nichtssagend spannend, aber irgendwie auch etwas konstruiert – finde ich.

Ich würde mal vermuten, dass die klassischen Paprika-Chips wohl immer noch mit Abstand die am meisten verkaufte Sorte ist – egal bei welchem Hersteller. Falls nicht, auch egal, die Idee funktioniert trotzdem ;)

Nun denn: Man versuche die Aufmerksamkeit über Spice-Stufen zu erhaschen. Neu gäbe es bei Paprika-Chips die Schärfe-Stufen 1-7. Die ganz Harten können No. 7 kaufen, die Normalos No. 3 bis No. 4 und die Langweiler No 1. Ich glaube das könnte im Laden als Differenzierung sehr gut funktionieren.

Und noch eine kleine Zusatzidee: Die Schärfestufen auch nett in einem Farbverlauf bei den Packungen anzeigen, z.B. von gelb (easy) über orange (normal) bis dunkelrot (scharf).

Also ZweifelChio und wie sie alle heissen, Los!

Kann man diese Idee umsetzen?
View Results
Loading ... Loading ...

[like]

Idee 23 – Mittags-Grill

Gleich vorneweg: Die Idee stammt von Noel und ich finde sie ziemlich charmant. Sie funktioniert folgendermassen:

Viele Menschen arbeiten in der Stadt und Essen dort auch zu Mittag. Im Sommer ist es ja bekanntlich am schönsten, draussen zu Essen. Die besten Gartenrestaurants sind aber meist ziemlich voll und vielfach auch nicht gerade günstig. Dem könnte man Abhilfe schaffen und dazu braucht es eigentlich nur 2 Dinge:

Erstens: Einen Grillmeister, der an einer schönen Feuerstelle in einem schönen, zentral gelegenen Stadtpark ein Feuer unterhält
Und zweitens: Mittagesser, die eine Wurst oder ein Stück Fleisch mitbringen

grillmeister

Der Grillmeister würde die mitgebrachten Esswaren für ein kleines Entgelt braten und wir Mittagesser hätten ein günstiges, schnelles und frisch zubereitetes Mittagessen :)

Wieder mal eine klassische Win-Win Situation für beide Seiten. Müsste eigentlich funktionieren. Wenn sich also jemand zum Stadtpark-Grillmeister berufen fühlt, einfach loslegen! In St. Gallen gäbs auf jeden Fall ganz sicher Kunden!

PS: Allenfalls müsste man das Projekt noch auf Umwelttauglichkeit, sprich CO2-Belastung prüfen ;)

Lässt sich diese Idee umsetzen?
View Results
Loading ... Loading ...

Idee 22 – Tankstelle mit SuperService

Wie toll wars doch früher als nicht alle Arbeiten beim Tanken auf den Fahrer ausgelagert waren. Ich kann mich noch gut erinnern, dass die Tankwarte früher das Tanken übernommen haben und wenns gut kam, haben sie sogar noch die Frontscheibe und die Scheinwerfer geputzt.

20090612_tankwart_1959

Obwohl alles immer von der Dienstleistungsgesellschaft redet, ist diese Dienstleistung irgendwie abhanden gekommen – wahrscheinlich in der Annahme, dass dieser Service nur kostet und nichts bringt. Also lässt man den Autofahrer einfach selber machen.
Da es aber dieses Angebot nirgends mehr gibt, habe ich als Autofahrer auch nicht die Wahl, einen solchen Service in Anspruch zu nehmen und etwas dafür zu bezahlen…
Ich glaube, dass es nun an der Zeit ist, die Idee einer Tankstelle mit Zusatzservices in einer neuen Form einzuführen. Das stelle ich mir folgendermassen vor:

Die SuperTankstelle mit SuperService verfügt über Tankwarte und einen Shop. Das Benzin ist ca. 7Rp./Liter teurer als der Durchschnittspreis in der Schweiz.  Dafür tanken die Tankwarte während meines Einkaufs im Shop mein Auto, putzen die Scheiben und die Scheinwerfer. Meine Kreditkarte ist wie im Apple-Store hinterlegt und die Kassierer an meiner Standard-Tankstelle kennen mich persönlich. Der Bezahlvorgang funktioniert so extrem schnell.

Man könnte sogar die 7Rp./Liter nicht ganz so offensichtlich verlangen, sondern einfach die Produkte im Shop ca. 10-15% teurer machen und den Benzinpreis im Durchschnitt belassen. Das würde wohl den wenigsten direkt ins Auge springen, da die Produkte und Preise in den verschiedenen Tankstellen-Shops sowieso sehr heterogen sind.

Wie kann der geneigte Leser diese Idee nun konkret umsetzen – so er denn will? ;)

Variante A: Ich habe viel Geld

Ein kleine Tankstellenkette kaufen und zu obigem Konzept umstrukturieren :)

Variante B: Ich habe kein Geld
Bei einer kleinen Tankstellenkette mit obigem Konzept vorstellig werden und sich eine Erfolgsbeteiligung bei Funktionieren des Konzepts sichern :)

PS: Danke an @leumund für die angeregte Diskussion beim Mittagessen letzte Woche. Er hat mich auf diese Idee gebracht ;)

Findest du diese Idee gut?
View Results
Loading ... Loading ...

Idee 20 – Wir gründen eine neue Sportart: SuperTennis!

Tennis ist ja grundsätzlich toll, aber es braucht ziemlich viel Aufwand um die Sportart zu betreiben: Einen grossen ebenen Platz, einen teuren Tennis-Schläger und meistens auch noch eine relativ teure Club-Mitgliedschaft um die Plätze überhaupt benützen zu dürfen.

Etwas einfacher ist da PingPong, aber irgendwie ist diese Sportart doch etwas komisch: Ein kleiner Tisch, bei dem die grossen Männer 5 Meter vom Tisch entfernt die Mini-Bälle mit Mini-Schlägern rüber-schmettern…Sieht in meinen Augen immer ein wenig skurril aus – wenn nicht sogar „uncool“.

Nun denn: Die Welt braucht also eine neue Sportart, welche in der Mitte zwischen Tennis und PingPong liegt, enorm Spass macht und möglichst überall spielbar ist. Eben SuperTennis :)

Was tun?
Die Rackets und die Spielanlage erfinden, möglichst einfache Spielregeln definieren, einen ersten Club gründen, Roger Federer als „Ambassador“ engagieren und dann viele Rackets und viel Zubehör verkaufen ;)

Lässt sich diese Idee umsetzen?
View Results
Loading ... Loading ...