Idee 22 – Tankstelle mit SuperService

Wie toll wars doch früher als nicht alle Arbeiten beim Tanken auf den Fahrer ausgelagert waren. Ich kann mich noch gut erinnern, dass die Tankwarte früher das Tanken übernommen haben und wenns gut kam, haben sie sogar noch die Frontscheibe und die Scheinwerfer geputzt.

20090612_tankwart_1959

Obwohl alles immer von der Dienstleistungsgesellschaft redet, ist diese Dienstleistung irgendwie abhanden gekommen – wahrscheinlich in der Annahme, dass dieser Service nur kostet und nichts bringt. Also lässt man den Autofahrer einfach selber machen.
Da es aber dieses Angebot nirgends mehr gibt, habe ich als Autofahrer auch nicht die Wahl, einen solchen Service in Anspruch zu nehmen und etwas dafür zu bezahlen…
Ich glaube, dass es nun an der Zeit ist, die Idee einer Tankstelle mit Zusatzservices in einer neuen Form einzuführen. Das stelle ich mir folgendermassen vor:

Die SuperTankstelle mit SuperService verfügt über Tankwarte und einen Shop. Das Benzin ist ca. 7Rp./Liter teurer als der Durchschnittspreis in der Schweiz.  Dafür tanken die Tankwarte während meines Einkaufs im Shop mein Auto, putzen die Scheiben und die Scheinwerfer. Meine Kreditkarte ist wie im Apple-Store hinterlegt und die Kassierer an meiner Standard-Tankstelle kennen mich persönlich. Der Bezahlvorgang funktioniert so extrem schnell.

Man könnte sogar die 7Rp./Liter nicht ganz so offensichtlich verlangen, sondern einfach die Produkte im Shop ca. 10-15% teurer machen und den Benzinpreis im Durchschnitt belassen. Das würde wohl den wenigsten direkt ins Auge springen, da die Produkte und Preise in den verschiedenen Tankstellen-Shops sowieso sehr heterogen sind.

Wie kann der geneigte Leser diese Idee nun konkret umsetzen – so er denn will? ;)

Variante A: Ich habe viel Geld

Ein kleine Tankstellenkette kaufen und zu obigem Konzept umstrukturieren :)

Variante B: Ich habe kein Geld
Bei einer kleinen Tankstellenkette mit obigem Konzept vorstellig werden und sich eine Erfolgsbeteiligung bei Funktionieren des Konzepts sichern :)

PS: Danke an @leumund für die angeregte Diskussion beim Mittagessen letzte Woche. Er hat mich auf diese Idee gebracht ;)

Findest du diese Idee gut?
View Results
Loading ... Loading ...
You are not authorized to see this part
Please, insert a valid App ID, otherwise your plugin won't work correctly.

11 Gedanken zu “Idee 22 – Tankstelle mit SuperService

  1. Info am Rand: In Deutschland (und Österreich?) probieren gerade (einige?) Shell-Tankstellen einen ähnlichen Service aus. Ein Tankwart übernimmt das Tanken, putzt Scheiben und kontrolliert auf Nachfrage das Wischwasser. Man selbst bekommt eine Art Gutschein und kann schon mal zum Zahlen (und natürlich zum Shoppen) gehen.. Wenn man mit dem Service zufrieden ist, kann man den Gutschein an der Kasse abgeben und zahlt € 1,– zusätzlich.
    Meine spontane Reaktion: Verwirrung (seit wann denn das), Ablehnung (das hab ich doch nicht bestellt), danach fand ich´s aber gut. Und bei 70 getankten Litern kostet der Zusatzservice etwas mehr als 1ct – mal sehen ob sich´s bewährt… Rainer

  2. @Rainer Danke für das Deutschland-Update. Sehr spannend. Muss ich beim nächsten mal wenn ich die DE bin gleich ausprobieren ;)

  3. in japan wird diese Art von service grossgeschrieben und sehr lebhaft praktiziert (inkl. einweisen in die strasse nach dem tanken). :-)

  4. ja, und in der schweiz gibts das auch schon bei diversen shell tankstellen.

    dabei bekommt man ein „bon“ den man an der Kasse abgeben kann, dann bezahl ich 2 SFR., aber nur wenn ich will, sonst ist der service gratis… halt je nachdem ob ich zufrieden war… Service inkludiert je nach wunsch, tanken, scheibenputzen, scheibenwasser aufüllen (mit antifrost kostet es nachtürlich extra).

  5. Hier in den USA gibt es zumindest im Bundesstaat New Jersey, in dem wir leben, immer noch das Betanken des Autos durch einen Tankwart. Damit ist New Jersey aber der letzte Staat hier in den USA, der das noch anbietet.

    Die Preise für das Benzin scheinen auch nicht viel teurer zu sein im Vergleich zu anderen Bundesstaaten.

  6. Hey, super Idee. Macht den Tankstopp zum Boxenstopp.
    In Japan werden sogar einfache Mechanikertätigkeiten beim Tanken übernommen. Bezahlvorgang sollte auf jeden Fall automatisiert (ohne Aussteigen) erfolgen.
    Bin mir sicher, dass die Leute bereit sind für den Service zu zahlen.
    Bei mir in der Nähe gibt es eine Tankstelle, die besonders günstige Tankpreise anbietet, wenn man dazu noch durch die Waschstrasse fährt.
    Dort wird das Auto von 1-2 Personen von Hand vorgereinigt.
    Die Leute sind bereit für guten Service auch zu zahlen.

    Gruß Gregor

  7. Gute Idee, aber 7 Rp. pro Liter zusätzlich? Das müssten in der Schweiz mindestens 30 Rp. pro Liter zusätzlich sein.

    Durchschnittliche Tankgrösse: 60 Liter
    Durchschnittliche Nachfüllmenge: 50 Liter

    Bei 7 Rappen pro Liter gäbe das lächerliche 3.50 Fr. für diesen Superservice. Bei 30 Rp. pro Liter gäbe es 15 Franken, was realistischer ist.

    7 Rp./Liter wären vielleicht in Indien angemessen, aber sicher nicht bei Schweizer Löhnen. Oder würde der Ideenlieferant diesen Job für 3.50 Fr. pro Tankfüllung machen? Bestimmt nicht.

  8. @Zeno. Man könnte die Rechnung auch umdrehen: Ein Auto tanken und Scheiben putzen dauert 2min, d.h. CHF 3.50/2min, also CHF 105 pro Stunde. Gibt in der Woche (40h) ca. CHF 4’200 und pro Monat ca. CHF 16’800. Natürlich muss man dann die Lohnnebenkosten/Abzüge noch berücksichtigen und „Tot-Zeiten“, aber ich denke, dass man an einer gut frequentierten Tankstelle mit 7 Rp. schon jemanden finden würde, der den Job machen würde und der Arbeitgeber dabei selber auch noch was verdient…

  9. Tolle Service-Idee! Immer mehr Tankstellen entdecken das Thema Service als Unterscheidungsmerkmal. In Münster gibt es z.B. eine Tankstelle, die Serviceleistungen für Frauen anbietet – Tanken, Auto waschen, Reifendruck kontrollieren – eben all das, was Frauen nicht so gerne selbst machen.

  10. Wie viele fahren weit, weil sie 2-3 Rappen weniger für’s Benzin zahlen müssen? Wie viel verdient denn so ein Serviceman im Monat? Kann sich das lohnen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *