Idee10 – Mini Biogas-Anlage für Zuhause

Ich bin kein Ingenieur und wahrscheinlich würden mir die Ingenieure dieser Welt aus Ökobilanz-Überlegungen auch davon abraten, aber gewisse Dinge müssen manchmal auch einfach Spass machen und nicht hyper-optimiert sein ;-). Well, that’s the idea number 10:

Ich will die gesamten Grün-Abfälle, die bei mir im Garten entstehen, in meine eigene kleine Biogas-Anlage reinwerfen und damit Biogas produzieren. Dieses Gas verwende ich dann um Strom zu generieren oder verwende es direkt zum Kochen, sofern ich einen Gas-Herd habe :-). Das wär doch eigentlich ganz nett – finde ich.
arti_biogas

Nie wieder mühsam Gras, Sträucher und Stauden in die grünen Tonnen quetschen und diese dann an den „Abholort“ schleppen. Ich krieg ja sowieso nichts dafür. Im Gegenteil: Normalerweise muss ich dafür noch zahlen…

Ganz Nebenbei: Wenn meine Nachbarn auch für die „Grünabfuhr“ zahlen müssen, kann ich sie ja vielleicht dazu überreden, ihr Grünzeug gratis bei mir zu entsorgen. Eine klassische Win-Win-Situation: Mein Nachbar muss nichts zahlen und ich kriege gratis Biogas. Wahrscheinlich nennen mich meine Nachbarn dann hinter vorgehaltener Hand den „Biogas-Fischler“, aber damit könnte ich leben ;-).

Ihr glaubt nicht, dass sowas funktionieren würde? Ich würde mal sagen: Doch, das funktioniert.

Heute machen sowas aber nur Tüftler und Bastler. Mit der richtigen Prise Marketing muss das einfach funktionieren :-). Denn: Solche Mini-Anlagen gibt es schon – wenn auch noch nicht massenproduktions-tauglich – und oh Wunder: Es ist eigentlich gar nicht wirklich schwierig, eine Biogas-Anlage zu bauen! Beispiele gefällig?

Mini-Biogas-Anlage 1 (PDF)
Mini-Biogas-Anlage 2


Was tun?

Ein Unternehmen gründen, welches Home Biogas-Anlagen herstellt und verkauft. Eine solche Anlage sollte man dann einfach bei OBI und weiteren Baumärkten als Bausatz einkaufen können. Natürlich sollten die dann für Europa doch ein kleines bisschen professioneller aussehen als die oben abgebildete ;-). Wenn man dazu dann noch ein cooles Marketing-Konzept hat, könnte man sogar noch so Öko-Preise einheimsen ;-)

Kann man diese Idee Umsetzen?
View Results
Loading ... Loading ...
You are not authorized to see this part
Please, insert a valid App ID, otherwise your plugin won't work correctly.

108 Gedanken zu “Idee10 – Mini Biogas-Anlage für Zuhause

  1. Für unsere Gegend ist 10-20cm Wärmeisolation und zudem eine Elektro-oder Solar Beheizung auf 20-25 Grad des Gärbehälters erforderlich. Dann sollte es aber funktionieren.

  2. na ja, eigentlich sollte sogar wärmer beheizt werden. meiner ansicht nach ist aber weder solar noch elektrisch sinnvoll, weil so nicht die energiebilanz erkennbar ist. es sollte hierfür ein biogasbetriebenen wärmetauscher eingesetzt werden. nur so kann man erkennen ob sich die definitive energieausbeute lohnt. leider habe ich keinen einzigen kommerziellen gaswärmetauscher gefunden der für so eine kleine grössenordnung in frage kommen würde. hat da jemand ahnung? sollte so im schnitt zwischen 20 und 200 watt wärmeleistung erreichen, denke ich.

  3. Ich meine, daß solarheizen am einfachsten ist. Die Messung der Energieausbeute ist nachrangig. Daher gibt es auch in AT bereits eine solche Anlage zu kaufen (leider zu teuer…)

  4. Ich glaube das gibt dem eigenen Garten eine neue Bedeutung was im großen funktioniert wird im kleinen auch funktionieren. Ich würde mir über eine Anschaffung solch einer Anlage durchaus Gedanken machen sofern Sicherheit ,Leistung und Preis sich mit anderen Energiesystemen messen lassen. Auch im Winter sollte ein Einfamilienhaus damit beheizt werden können.Ansonsten lohnt es sich nicht. Die Baugröße sollte natürlich auch stimmen.

  5. Also mir würde ja schon eine kleine Anlage für Warmer Wasser und gas zum Kochen reichen. ich habe eine Anlage gefunden HOMEBIOGAS mal googeln. Sieht toll aus. Kostet allerdings im Angebot 940 € /$ Gibt es von Eurer Seite inzwischen neue Erkenntnisse? Lg Jörg

  6. Für die Thematik Heizleistung könnte eine Kompostheizung/ein Boimeiler herhalten. Das Ganze wirde bereits in den 70er des letzten Jahrhunderts in Frankreich entwickelt, allerdings als Ergänzung zu einer Warmwasserbereitung. Die braucht natürlich entsprechende Leistung und somit auch Volumen. Wenn du dich auf die Biogasanlage alleine konzentrierst, sollte es mit 2-3 Kubikmetern funktionieren. Hängt natürlich an deinen Wünschen bezüglich des Gaserzeugers. Das ist eine low cost Variante für die Heizung und muss alle ein, zwei Jahre neu errichtet werden. Dafür ist die Heizung umsonst und obendrein gibt’s wertvollen Kompost.

  7. Hallo, bin auf eure Diskussion gestoßen, mich würde eine kleinanlage mit fest fermentation interessieren, bei der Anlagengröße würde ich mich für 20 kW interessieren, hat dabei jemand Erfahrung oder einen Bauplan? Möchte die Anlage mit Grassilage und Stroh betreiben wenn das geht.

    MfG

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *